Unser Leitbild

Im Rahmen des gesetzlichen Auftrages setzen wir Taten und arbeiten gemeinsam für den Erhalt und den Schutz unserer Natur. Wir fördern Umweltbewusstsein und klären unsere Mitmenschen gerne über gelebten Naturschutz auf.

Geeignete, interessierte Personen erhalten bei uns eine fundierte Ausbildung.

Wir verpflichten uns zu laufender Weiterbildung.

Naturverständnis zu vermitteln ist uns ein wesentliches Anliegen, deshalb beginnen wir bereits bei den Kleinsten.

Unsere Überwachungsaufgabe erfüllen wir mutig und korrekt.

Wir informieren die Öffentlichkeit regelmäßig über unsere Aktivitäten.

Unsere Arbeit bedeutet, unsere Erfolge sind

  • Liebe zur Natur
  • Ehrenamtliches Engagement für unsere Umwelt
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Aufzeigen von Umweltproblemen
  • Biotoppflege
  • Überwachung der gesetzlichen Vorschriften zum Schutz der Natur, Umwelt und Gewässer
  • Umweltbildung für Kinder und Erwachsene
  • Öffentlichkeitsarbeit und Informationsvermittlung
  • Zusammenarbeit mit Gemeinden, Schulen, Vereinen und verschiedenen Organisationen
  • Anerkennung und Akzeptanz für unsere ehrenamtliche Arbeit
  • Schaffung von Problembewusstsein
  • Kontakt zur Bevölkerung
  • Erhaltung wertvoller Biotope
  • Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt (Biodiversität)
  • Gewässerschutz und Vieles mehr

Wir sind eine Körperschaft öffentlichen Rechtes

Die Steiermärkische Berg- und Naturwacht wurde 1977 als Körperschaft öffentlichen Rechtes eingerichtet, um die Gemeinde- und Landesbehörden bei der Überwachung der landesrechtlichen Vorschriften zum Schutze der Natur zu unterstützen.

Zielsetzungen und Aufgaben wurden im Berg- und Naturwachtgesetz vom 7. Juni 1977 konkret formuliert und bilden auch heute noch den übertragenen Wirkungskreis. Neben diesen verpflichtenden Aufgaben werden - vor allem im Umweltschutz - sehr viele freiwillige Leistungen erbracht.

Einer Körperschaft werden im Gegensatz zu einem Verein hoheitliche Aufgaben übertragen. Das sind Bereiche, die zum Wohl der Bevölkerung gesichert und gewahrt werden müssen. Darunter fallen z.B. das Gesundheitswesen, Bildung, Forschung, Sicherheit und eben auch der Naturschutz.

Dieser Status schließt neben Pflichten auch besondere Rechte ein. So genießt jeder unserer rund 2300 Berg- und Naturwächter im Rahmen seines ehrenamtlichen Dienstes als so genanntes "Organ der öffentlichen Aufsicht" den besonderen Schutz eines Beamten.