Steiermärkische Berg- und Naturwacht

Aufklären – Pflegen – Überwachen

Let there be rock, Hinterwildalpen

Sie sind sehr nützliche Lebewesen, nur die Badegäste in Hinterwildalpen haben nicht unbedingt Freunde mit den krabbelnden Freunden. So musste die Berg- und Naturwacht ausrücken und die Ameisen fachgerecht umsiedeln.  Samstag, 3 Uhr Tagwache für Rudi, Herta, Klaus und Meli von der Berg- und Naturwacht Rottenmann. Einsatzbefehl für die Ameisen-Experten: Im Freibad Hinterwildalpen sind Ameisennester zu siedeln. Vor Ort warten bereits Franz und Heinz von der Berg- und Naturwacht Wildalpen. Zu Sonnenaufgang startet die mühevolle Arbeit los, Mittagessen gab es für die Ameisen bereits in ihrem neuen Zuhause.  ameisen-heger-experten-hinter-wildalpen-berg-und-naturwacht12 Eine ganze Kolonie der „großen Kerbameise“ wurde bei diesem Ameisen-Einsatz der Berg- und Naturwacht umgesiedelt. Bei der großen Kerbameise handelt es sich um eine der geschützten hügelbauenden Waldameisen, die ihre Nester auch in feuchten, halbhohen Wiesen und schattigen Standorten baut und mit diesen Standortbedingungen  gut umgehen kann.  ameisen-heger-experten-hinter-wildalpen-berg-und-naturwacht3 ameisen-heger-experten-hinter-wildalpen-berg-und-naturwacht7

Ende gut, alles gut

Die Schwierigkeit beim Umsiedeln ergibt sich daraus, dass diese einen hohen Gras und Erdanteil im Vergleich zu ihren Artverwandten haben und das Nest oft tief ins Erdreich ragt, somit mussten wir auch in die Tiefe gehen. ameisen-heger-experten-hinter-wildalpen-berg-und-naturwacht13 ameisen-heger-experten-hinter-wildalpen-berg-und-naturwacht11 Durch mehrmaliges Nachlesen der zurückgebliebenen Ameisen wird versucht auch die letzten Ameisen von dort abzusiedeln. ameisen-heger-experten-hinter-wildalpen-berg-und-naturwacht17
Fotos: Klaus Herzmaier, Berg- und Naturwacht Rottenmann
22. Juli 2018

« Grazer Naturschutzgebiet Lustbühel - Ein bisschen Natur bitte, Hohentauern »