Steiermärkische Berg- und Naturwacht

Aufklären – Pflegen – Überwachen

Grazer Naturschutzgebiet Lustbühel

Das Naturschutzgebiet Lustbühel (NSG 62c) ist ein 2,73 ha großer Naherholungsraum in Graz. Bemerkenswert ist, dass hier die höchste Anzahl Amphibien- und Reptilienarten im Grazer Stadtgebiet nachgewiesen ist. Dieser Tage fand eine Begehung mit dem Fachexperten Werner Kammel statt. Im Rahmen der gemeinsamen Begehung besprach Fachexperte Werner Kammel die für dieses Naturschutzgebiet typischen Pflanzen- und Tierarten. Deren Verbreitung und Häufigkeit wird nun bei der Überwachungstätigkeit durch die Grazer Berg- und NaturwächterInnen besonders beachtet und dokumentiert werden. Eine regelmäßige Kontrolle dieses Gebietes ist erforderlich, da der Druck, der an Baugrund- und Freizeiteinrichtungen Interessierten auf das unter Schutz stehende Areal permanent steigt. Darüber hinaus wird im Randbereich des quellwasserabführenden Waldes immer wieder Gartenschnittmaterial deponiert, was als deutliches Zeichen dafür gesehen wird, wie gering einige Anrainer den Wert des Schutzgebietes schätzen. Unter kritischer Beobachtung durch die ortsansässigen Großvieheinheiten wurde daher auch die Naturschutzverordnung für dieses Gebiet eingehend erörtert und diskutiert, welche Auswirkungen für den sensiblen Naturraum zu befürchten sind, wenn diese Vorgaben nicht eingehalten werden. Die Steiermärkischen Berg-und Naturwacht organisiert regelmäßig Begehungen mit FachexpertInnen, denn nur ein guter Überblick über den Gesamtzustand der Schutzgebiete ermöglicht die Festlegung von gezielten Maßnahmen, die zu deren Erhaltung bzw. Verbesserung erforderlich sind.
Text + Bilder:  Claudia Zülsdorff, Berg & Naturwacht Graz
22. Juli 2018

« Pachern: Aliens-Sheriff unterwegs - Let there be rock, Hinterwildalpen »